Handlung

 

Bei einer Verlosung in einem Kaufhaus begegnen sich FESAL und JACK zum ersten Mal. FESAL gewinnt eine Videokamera und JACK setzt sich dafür ein, dass FESAL sie auch bekommt. Mit der Kamera dokumentiert er fortan Momentaufnahmen aus seinem Leben als Asylbewerber in Deutschland.

JACK geht FESAL nicht mehr aus dem Kopf und er spürt sie in der Stadt auf. Schnell ist sie von seiner naiven, kindlichen Art gerührt und vermittelt ihm einen Job als Küchenhilfe in dem Lokal, wo sie als Kellnerin arbeitet. Dort trifft er auf den Koch ROBBI, zu dem JACK eine Liaison unterhält. Der ist von FESALs Anwesenheit wenig begeistert und lässt ihn auflaufen. Aber FESAL arbeitet hart und ist glücklich, endlich einen Job zu haben, um dem öden Leben in der Asylunterkunft zu entfliehen.

JACK, Tochter türkischer Migranten, heißt eigentlich HATUN, aber sie hat sich eine neue Identität gegeben. Sie leidet noch immer unter dem Trauma einer Zwangsheirat im Alter von 16 Jahren und hat seitdem mit ihrer Familie gebrochen. Liebensunfähig ist sie hin- und hergerissen zwischen FESAL und der Zweckbeziehung zu ROBBI.

Als FESALS Asylantrag abgelehnt wird, sucht er aus Angst vor der Polizei kurzfristig in JACKs Wohnung Unterschlupf. Dort entdeckt ROBBI einen Brief, in dem FESAL JACK seine wahre Identität beichtet. Am Abend fehlen 500 Euro aus der Restaurantkasse, die bei FESAL gefunden werden. Obwohl FESAL seine Unschuld beteuert, wendet sich JACK enttäuscht von ihm ab...

 

Logo FilmFernsehFond Bayern
gefördert durch den FilmFernsehFonds Bayern und die Bayerische Landeszentrale für neue Medien